Samstag, 11. Dezember 2021: Von Bassisten, Macht und Fisch

Hamburg. Eine Stadt. Bisschen größer als Heidelberg. Ich mag das Fischbrötchen zum Frühstück, da kann man sich dran gewöhnen.

Bis die Tour losgeht, komme ich beim Bassisten Max unter. Wer Max sehen will, sollte sich die Band auf der Tour ansehen. Bis dahin nur so viel: So stelle ich mir einen Bassisten vor. Allerdings mit Kontrabass, den er nicht hat. Groß. Stämmig. Haarwuchs bis zur Brust. Also die Haare des Bartes. Die auf dem Kopf schaffen es nicht mehr so weit. Das hat er gesagt und gemeint, ich dürfte das schreiben. Der Typ ist so kräftig, dass ich nichts schreibe, ohne dass er es absegnet. Und ich kann Judo, habe also grundsätzlich eher wenig Angst vor größeren Menschen.

Beim Mittagessen fragt Mark mich, ob ich überhaupt schon einmal seine Musik gehört hätte. Ich bin etwas pikiert.

Ich: Hast du mein Blog nicht gelesen?

Mark: Dein Blog? Wieso?

Ich: Ich habe von eurem ersten Album berichtet.

Mark: Ach was?

Er zückt sofort sein Handy und liest.

Nach einer Minute hebt er den Kopf.

Mark: Gib mir mal die Adresse zu deinem Blog.

Beleidigt überlege ich, wie ich sein Handy in die Unweiten des Internets lotsen kann, damit er tausende Viren darauf bekommt, aber dazu fehlt mir das Wissen.

Nachdem er meine letzten Einträge gelesen hat, sieht er mich belustigt an.

Mark: Du hättest vielleicht im Blog erwähnen können, dass ich dich nur gefragt hatte, weil ich wusste, dass du so kurzfristig bestimmt Zeit hast.

Ich: Das schreibe ich nicht in das Blog. Da kommen nur wichtige Dinge hinein.

Mark: Wahrscheinlich hinein schreibst du unsere jetzige Unterhaltung sogar dort so.

Ich: Ja, aber ich werde deinen Satzbau verändern, damit du wie ein Idiot wirkst.

Mark: Mach was du doch willst.

Ich: Mach ich auch. Ich habe die Macht.

Dankenswerterweise entzieht er mir den Auftrag des Tourberichterstatters nicht direkt wieder, sondern lädt mich zum Essen ein. Nobel. Es gibt übrigens Fisch. Heilbutt. Echt lecker. Ich könnte mich an den Norden gewöhnen.

Morgen geht die Tour los. Ab dann wieder ausführlicher. Ganz versprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.